Dysplasiesprechstunde

Unsere Dysplasiesprechstunde ist eine Spezialsprechstunde für Frauen mit Haut- und/oder Schleimhautveränderungen des inneren und äußeren Genitale (Gebärmutterhals, Muttermund, Scheide und Schamlippen). Unsere Diagnostik und Therapieempfehlungen richten sich nach den medizinischen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie und Zervixpathologie (AG-CPC).

Was sind Dysplasien?

Dysplasien sind Veränderungen der Zellen, die nicht bösartig sind, aber Vorstufen für eine bösartige Erkrankung sein können (sog. Krebsvorstufen). Eine frühzeitige Diagnose hilft, Krebsvorstufen zu erkennen und effektiv zu behandeln.

Wie entstehen Dysplasien?

Häufig können bspw. entzündliche Veränderungen und Hauterkrankungen Ursachen solcher Veränderungen sein. Bei  frühzeitiger Erkennung und erfolgreicher Therapie der Vorstufen lässt sich die Entwicklung einer Krebserkrankung in den meisten Fällen verhindern. Seit einigen Jahren wissen wir, dass eine Infektion mit Viren, sogenannten Humanen Papilloma Viren (HPV) eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Zellveränderungen am Muttermund spielt.

Wann sollte eine Dysplasiesprechstunde aufgesucht werden?

Wenn im Rahmen Ihrer Krebsvorsorgeuntersuchung bei Ihrem Frauenarzt

  • der PAP-Abstrich (Zellabstrich vom Gebärmutterhals) auffällig war,
  • die mikroskopische Untersuchung des Gebärmutterhalses einen unklaren Befund ergeben hat oder
  • unklare Veränderungen der äußeren Genitale festgestellt wurden,

kann Ihr behandelnder Frauenarzt Sie zur weiteren Diagnostik und Therapie zu uns in die Dysplasiesprechstunde überweisen, in der wir Sie umfassend medizinisch betreuen und beraten werden.
 
Folgende Untersuchungen bieten wir an:

  • Ultraschall
  • Kolposkopie/Vulvoskopie  (mikroskopische Untersuchung der Haut und Schleimhaut)
  • Entnahme von Gewebeproben zur feingewebliche Untersuchung.

Die notwendige Erfahrung in der Untersuchungstechnik Kolposkopie bestätigt das Kolposkopiediplom der AG-CPC, welches Dr. Christoph Stahlhoff und Dr. Felix Sprenger erworben haben.

Ob eine Therapie notwendig ist und welcher Art diese sein sollte, wird bei Vorlage aller Befunde in einem ausführlichen Gespräch mit Ihnen erläutert. Folgende Möglichkeiten zur Therapie stehen zur Verfügung:

Unser Ziel ist eine optimale, auf Ihre persönliche Lebenssituation abgestimmte Therapieplanung. Dazu stehen uns alle derzeit anerkannten Therapieverfahren zur Verfügung, die durch Kombination individuell angepasst werden können:

  • Medikamentöse Therapie
  • Hochfrequenzschlingenentfernung (LEEP oder LOOP) zur punktgenauen Entfernung der auffälligen Areale, gezielte Biopsien
  • Konisation (Kegelentfernung eines Gewebsstückes aus dem Gebärmutterhals bei fortgeschrittenen Veränderungen)

Die Therapie erfolgt in den meisten Fällen als ambulanter Eingriff. Unser Anliegen ist stets, eine notwendige Behandlung so schonend wie möglich durchzuführen.

Für Fragen stehen wir jeder Zeit gerne zur Verfügung.

Anmeldung zur Dysplasiesprechunde:

Dr. Christoph Stahlhoff und Dr. Felix Sprenger
Telefon: 05241-8324-102 (Chefarztsekretariat)