Roboterassistierte Chirurgie am Klinikum Gütersloh

Die Chirurginnen und Chirurgen des Klinikums Gütersloh setzen seit 2021 bei minimalinvasiven Operationen auf die Unterstützung des Da Vinci-Roboters. Minimalinvasiv bedeutet operieren durchs Schlüsselloch. Das heißt, es sind nur kleine Schnitte erforderlich, um die Operationsinstrumente in den Körper einzuführen. Der Da Vinci-Roboter vervielfacht die Bewegungsmöglichkeiten der chirurgischen Hand. Denn mit den Instrumenten des Roboters sind kleinste Bewegungen in alle Richtungen möglich. Die 10-fache dreidimensionale Vergrößerung durch die Kamera des Roboters ermöglicht die kontrollierte Präparation feinster Strukturen. Unser speziell ausgebildetes Team aus unterschiedlichen Chirurgischen Disziplinen bietet ihnen sowohl in der Urologie, als auch in der Viszeralchirurgie und Gynäkologie roboterassistierte Operationen an.

  • minimaler Zugang, kleine Narben
  • weniger Blutverlust, weniger postoperative Schmerzen und schnellere Wundheilung verglichen mit einer offenen Schnittoperation
  • schnellere Genesung
  • funktionserhaltendes Operieren (z.B. Kontinenz, Potenz)
Einsatzmöglichkeiten in der Urologie

In der Urolgie sind roboterassistierte Operationen zum Beispiel bei der Prostataentfernung sinnvoll. Haupteinsatzgebiet ist die vollständige Prostataentfernung bei bösartigem Prostatakrebs. Darüber hinaus bietet sich der Da Vinci-Operationsroboter an, bei einer Teilentfernung von Nierentumoren oder der vollständige Entfernung der Niere bei Nierenkrebs.

Einsatzmöglichkeiten in der Viszeralchirurgie

Hier erzielt der Da Vinci Roboter hervorragende Ergebnisse bei komplexen Eingriffen in der Tumorchirurgie in Speiseröhre, Magen, Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse. Auch komplexe Rekonstruktionen des Zwerchfells und der Bauchdecke zeigen sehr gute Ergebnisse.

Einsatzmöglichkeiten in der Gynäkologie

Ein Schwerpunkt der Operationen mit dem Da Vinci-Operationssystem in der Gynäkologie sind gynäkologische Krebserkrankungen. Der Da Vinci-Roboter ermöglicht es uns, diese Eingriffe mit höchster Präzision und Sicherheit durchzuführen. Zu diesen Eingriffen zählen unter anderem die Entfernung der Gebärmutter, gegebenenfalls mit dazugehöriger Lymphknotenentfernung. Auch urogynäkologische Eingriffe zählen zum Spektrum, beispielsweise in der Behandlung von Senkungsbeschwerden oder Harninkontinenz.

mehr Informationen

 

 

Häufige Fragen

  • Hohe Präzision
    Die Bewegungen des Chirurgen werden durch das System in feinste Bewegungen der Instrumentenarme übertragen, d.h. auch kleinste Operationsschritte lassen sich miminimal-invasiv durchführen.
  • Herausragende Detailansicht
    Die 3D-Videoübertragung in HD-Qualität ermöglich eine ideale Sicht und Tiefenwahrnehmung und vermittelt den Operierenden eine größere Nähe zum Operationsfeld. Die hochauflösende 3D-Kamera entdeckt durch eine 10-fach Vergrößerung auch kleinste Tumorteile.
  • Größere Bewegungsfreiheit
    Die Instrumente sind beweglicher als konventionelle Endoskope und ermöglichen so eine sehr hohe Genauigkeit, auch in Bereichen, die bei konventionellen Operationstechniken schlecht bzw. nur kompliziert zu erreichen sind.

Unsere erfahrenen Chirurginnen und Chirurgen prüfen für jeden Patienten individuell, ob der Eingriff mit dem Da Vinci-Operationssystem durchgeführt werden kann. Sie klären im Vorfeld, ob der Befund durch eine offene Schnittoperation oder eine minimalinvasive Operation behandelt werden muss. Voroperationen im Bauchbereich können durch Verwachsungen den Einsatz  der Roboter-Technologie erschweren. Auch schwere Vorerkrankungen der Lunge oder des Herzens werden bei der Entscheidung für oder gegen den Einsatz des Da Vinci-Operationssystems berücksichtigt.

Sie können im Vorfeld ihrer Operation ein Beratungsgespräch im Sekretariat der drei beteiligten Kliniken vereinbahren, um abzuklären, ob eine robotergestützte Operation für Sie in Frage kommt. Die Kontaktdaten finden Sie in der rechten Spalte dieser Seite.

Die Kosten für dieses Operationsverfahren werden sowohl von den gesetzlichen Krankenkassen als auch von den privaten Krankenversicherungen übernommen. Eine Zuzahlung ist nicht erforderlich.