Kooperatives Brustzentrum: Gebündelte Kompetenz bei Brustkrebs

Etwa jede 9. Frau in Deutschland erhält während ihres Lebens die Diagnose Brustkrebs. Damit ist der Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen in Deutschland. Aufgrund der Frühdiagnostik sind die Heilungschancen bei Brustkrebs heutzutage sehr gut.

Das Kooperative Brustzentrum Gütersloh ist ein Zusammenschluss des Klinikum Gütersloh und des Sankt Elisabeth Hospitals Gütersloh und ist gemäß den hohen Anforderungen der Ärztekammer Westfalen-Lippe seit 2006 zertifiziert. Unser Ziel ist es, die qualitativ hochwertige Behandlung von Brustkrebspatientinnen im Kreis Gütersloh sicherzustellen. Dabei profitieren Sie als Patientin von den neuen medizinischen Errungenschaften wie

  • einer schonenden Operation (z. B. die Operation des Wächterlymphknotens),
  • intraoperativer Strahlentherapie oder
  • wiederherstellenden operativen Verfahren.

Wir bieten unseren Patientinnen in der Gesamtheit aller Fragestellungen zur ihrer Brustkrebserkrankung eine optimale Therapieform an. Neben der medizinischen Versorgung erhalten die von Brustkrebs betroffenen Frauen bei Bedarf auch eine seelische Unterstützung. Dabei helfen wir Ihnen, nicht nur Ihre Erkrankung, sondern auch deren psychischen Auswirkungen zu heilen und nach besten Kräften, Ihnen Ihre Ängste zu nehmen.

Die Frauenklinik arbeitet bei der Behandlung und der Nachsorge von Brustkrebs eng mit den niedergelassenen Frauenärzten zusammen. Damit stellen wir eine optimale Betreuung unserer Patientinnen sicher – von der Erstdiagnose bis hin zur Nachbehandlung von Brustkrebs. Für die Abklärung von unklaren Brustbefunden stehen Ihnen im Klinikum Gütersloh erfahrene Frauenärzte und gynäkologische Onkologen in der Brustsprechstunde zur Verfügung.

Im Kooperativen Brustzentrum führen wir das gesamte Spektrum operativer Brusttherapien durch, inklusive plastischer Operationstechniken zur Brustrekonstruktion. Dabei kommen neben Implantaten und gestielten Lappentechniken auch freie Lappentechniken zur Anwendung, die wir in Kooperation mit unserer Sektion für Plastische-, Ästhetische und Handchirurgie durchführen.

Unser Anspruch: Form und Funktion der Brust trotz notwendiger Operationen zu erhalten.

Heute wissen wir, dass die erfolgreiche Behandlung von Brustkrebs nur mit einem Team von Spezialisten möglich ist und fachübergreifend stattfindet (Interdisziplinarität). Die Experten unseres Kooperativen Brustzentrums besprechen alle wichtigen Fakten um Ihre Gesundheit. So erzielen wir die bestmögliche interdisziplinäre Betreuung für jede einzelne Patientin und passen unser Leistungsangebot im Bereich Brustkrebs stets den Anforderungen und Bedürfnissen der Patientinnen an.

Im Klinikum Gütersloh verfügen wir über modernste Technik und garantieren eine zeitgemäße und leitliniengerechte Diagnostik von Brustkrebs.

Genetische Beratung: Familiärer Brustkrebs

Viele Frauen stellen sich die Frage, ob sie den Brustkrebs der Mutter, Großmutter oder Tante erben und – wenn sie selbst erkrankt sind – an ihre Töchter weitervererben können. Fakt ist: Nur bei einem kleinen Prozentteil der betroffenen Frauen (< 10%) ist der Brustkrebs erblich (genetisch) bedingt. In den meisten Fällen tritt der Brustkrebs zufällig auf. Es gibt jedoch auch Formen des Brustkrebses, die an die nächste Generation weitergeben werden können.

Wir beraten und betreuen Familien mit erblichen Brustkrebserkrankungen oder bei entsprechenden Verdachtsfällen. Ihr behandelnder Frauenarzt kann  Sie dazu zur weiteren Diagnostik und Therapie in unsere Brustsprechstunde überweisen, in der wir Sie umfassend medizinisch betreuen und beraten. Für Fragen – auch Zweitmeinungen – stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Anmeldung zur Brustsprechstunde:

Chefärztin Dr. Wencke Ruhwedel, täglich.
Telefon: 05241-8324-102 (Chefarztsekretariat)

Früherkennung und bildgebende Diagnostik

  • Klinische Untersuchung
  • Zertifizierte Ultraschalluntersuchungen nach DEGUM-Richtlinien  
  • Mammographie
  • Computertomographie
  • Kernspintomographie
  • Minimalinvasive Verfahren (Punktions- und Stanzbiopsien, auch ultraschallgesteuerte Vakuumbiopsie)
  • zur histologischen Sicherung unklarer Befunde
  • Lympho- und Skelettszintigraphie

Operative Therapie

  • Brusterhaltende Operationstechniken
  • Wächterlymphknotenverfahren bei Brustkrebs
  • Wiederaufbau der Brust mit körpereigenen Gewebe (Lattisimus-Dorsi)
  • Wiederaufbau der Brust mit Implantaten und Expandern
  • Brustverkleinerung (Reduktionsplastik), Lifting
  • Brustvergrößerung (Augmentationsplastik)
  • Bruststraffung (Mastopexie)
  • Korrektur angeborener Fehlbildungen (tuberöse Brustdeformität)

Medikamentöse Therapie

  • Ambulante und stationäre Durchführung von Chemotherapien in Kooperation
  • Hormontherapie
  • Immuntherapie
  • Schmerztherapie
  • Supportive Therapie

Strahlentherapie

  • Bestrahlungen nach brusterhaltender Therapie
  • Bestrahlungen bei Rezidiven oder Metastasen

Psychoonkologie und Sozialmedizinische Betreuung

  • Psychoonkologische Beratung und Begleitung vor, während und nach stationärem Aufenthalt
  • Einzelgespräche und Gruppenangebote
  • Informationen zu Psychotherapeuten, Selbsthilfegruppen und Krebsberatungsstellen
  • Beratung zu Anschlussheilbehandlung und Schwerbehinderung
  • Unterstützung bei sozialrechtlichen Fragen
  • Vermittlung an Fachdienste

Physiotherapie

  • stationäre Durchführung von Bewegungsübungen und Manualtherapien wie Massagen und Lymphdrainagen
  • ambulante Durchführung von Sportkursen mit gezielten Bewegungsübungen nach Brustoperationen