Familiale Pflege

Als Laie plötzlich einen Pflegefall zu Hause betreuen – diese Aufgabe bedeutet für Angehörige eine große Herausforderung. Um an der Schnittstelle zwischen Krankenhaus und häuslicher Versorgung Unterstützung zu geben, bietet das Klinikum Gütersloh in Kooperation mit der Universität Bielefeld das Projekt „Familiale Pflege“ an. Die ausgebildete Pflegetrainerin Helene Fischer schult Angehörige schon während des stationären Aufenthalts oder danach in einem individuellen Training.

Hilfe für Angehörige

Mit viel Zeit und Ruhe vermittelt die Expertin den zukünftig mit der Pflege betrauten Familienmitgliedern die richtigen Techniken. 
In einem Erstgespräch noch im Krankenhaus

  • wird der individuelle Bedarf an Beratung und Schulung geklärt. Dabei kann es um die richtige Lagerung und Bewegung, aber auch um Körperhygiene oder praktische Hilfestellungen beim An- und Ausziehen, beim Essen und Trinken gehen.

Vor Ort, in der häuslichen Umgebung

  • können Angehörige dann unter Anleitung ganz gezielt üben. So werden Hindernisse oftmals direkt ausgeräumt und der Einsatz etwaiger Hilfsmittel mit einbezogen.
  • Den Familien wird aber auch vermittelt, wie sie ein pflegerisches Netzwerk knüpfen, damit die ganze Verantwortung nicht auf den Schultern eines Angehörigen allein lastet.
  • Initialpflegekurse und ein monatlicher Gesprächskreis dienen der Vertiefung, dem Erfahrungsaustausch und der persönlichen Entlastung.

Aktuelle Kurstermine

Die nächsten Kurstermine für den "Initialpflegekurs" und den Pflegekurs "Verstehender Zugang zu Menschen mit Demenz" finden Sie in Kürze an dieser Stelle.

Finanzierung durch die AOK

Die AOK NORDWEST unterstützt das Projekt, indem sie alle Kosten übernimmt. Die Initialpflegekurse sind für alle Interessierten offen und ebenfalls kostenfrei. Teilnehmen können Patienten und deren Angehörige unabhängig von ihrer Kassenzugehörigkeit.